Kaufmann/-frau – Groß- und Außenhandel (Außenhandel)

Aufgaben und Tätigkeiten (Kurzform)

Sie organisieren den Austausch von Waren und Dienstleitungen bei Export- und Importgeschäften. Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Außenhandel beobachten die nationalen und internationalen Beschaffungsmärkte, ermitteln Bezugsquellen sowie den Warenbedarf und holen Angebote ein.

Nach dem Kauf der Güter prüfen sie Rechnungen und Lieferpapiere und kalkulieren Preise für den Wiederverkauf. Dabei führen sie Einkaufs-, Beratungs- und Verkaufsgespräche mit Lieferanten und Kunden – ggf. auch in einer Fremdsprache.

Beim Kauf und Wiederverkauf von Waren im internationalen Handel wenden sie Außenwirtschafts- und Zollrechtsbestimmungen sowie internationale Handelsklauseln an. Sie schließen internationale Transportverträge ab, führen Kalkulationen in fremder Währung durch und wickeln Dokumentengeschäfte zur Absicherung von Zahlungsrisiken ab. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, Kostenrechnungsvorgänge abzuwickeln, Reklamationen zu bearbeiten sowie Marketingmaßnahmen zu organisieren.

Aufgaben und Tätigkeiten (Beschreibung)

Worum geht es?
Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Außenhandel kaufen Güter der unterschiedlichsten Branchen bei Herstellern bzw. Lieferanten und verkaufen sie an Handel, Handwerk und Industrie weiter. Dabei sind sie überwiegend im internationalen Handel tätig. Sie sorgen für eine kostengünstige Lagerhaltung und einen reibungslosen Warenfluss, d.h., sie überwachen die Logistikkette, prüfen den Wareneingang sowie die Lagerbestände, bestellen Ware nach und planen die Warenauslieferung.

Waren aus aller Welt
An der Schnittstelle zwischen Hersteller und (Einzel-)Handel nehmen Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Außenhandel die Funktion von Wiederverkäufern ein und gewährleisten, dass z.B. ein Produkt zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge am Bestellort verfügbar ist. Sie organisieren den Warenaustausch über Grenzen hinweg als Import oder als Export.

Dabei korrespondieren sie mit Herstellern und Abnehmern in aller Welt und bearbeiten Angebote und Aufträge. Hierfür benötigen die Kaufleute gute Fremdsprachenkenntnisse, zumindest in der Wirtschaftssprache Englisch. Aber auch andere Sprachen können je nach Ausrichtung des Unternehmens von Nutzen sein, z.B. Spanisch, Französisch oder auch osteuropäische Sprachen. Ein- und Verkaufsverhandlungen mit in- und ausländischen Geschäftspartnern führen sie per Telefon, per E-Mail oder gelegentlich direkt im Verkaufsraum bzw. Büro.

Dabei arbeiten die Kaufleute dienstleistungs- und kundenorientiert und fungieren auch als Markt-, Absatz- und Verkaufsberater/innen. Sie gestalten maßgeschneiderte Sortimente und bieten ihren Kunden rationalisierungs- und kostenbewusst Allround-Serviceleistungen an. Verhandlungsgeschick, genaue Warenkenntnisse, gute Umgangsformen und Kenntnis ausländischer Gepflogenheiten sind hierbei unerlässlich. Auch seriöse Kleidung ist selbstverständlich.

Lagerhaltung, internationaler Verkauf und Versand
Eine entscheidende Rolle spielt die Lagerhaltung. Um sicherzustellen, dass ihre Kunden jederzeit kurzfristig mit dem gewünschten Produkt beliefert werden können, überwachen die Kaufleute den Lagerbestand, verwalten das Warenlager und kontrollieren dabei den Wareneingang, die Lagerung und den Warenausgang. Sie kalkulieren anhand der Abverkaufszahlen, wie lange die Bestände noch reichen, und bestellen Waren vorausschauend nach – z.T. mit einem Vorlauf von mehreren Monaten. Bei den Bestellungen ist es besonders wichtig, präzise und überlegt vorzugehen, auch wenn es im Büro hektisch zugeht.

Schließlich organisieren sie den Versand der Waren. Mit den relevanten Außenwirtschafts- und Zollrechtsbestimmungen kennen sie sich aus. Sie schließen internationale Transportverträge ab und schreiben – z.T. auch fremdsprachige – Rechnungen, Lieferscheine und Versandpapiere. Außerdem wickeln sie Zollformalitäten ab, führen Devisenkalkulationen durch und kontrollieren, ob fällige Außenstände fristgerecht beglichen werden.

Die Arbeit am Computer mit einschlägiger Software ist bei dieser Tätigkeit ebenso selbstverständlich wie der Einsatz modernster Logistiksysteme. Auch der eigene Onlineshop ist je nach Branche nicht mehr verzichtbar. Diesen gilt es ständig aktuell zu halten und nutzerfreundlich zu gestalten. Über die Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO) sorgen Handelsunternehmen dafür, dass er auch schnell gefunden wird. Kaufleute im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Außenhandel wissen, dass es auch im internetbasierten B-to-B-Geschäft (dem Verkauf von Gütern zwischen Unternehmen) darum geht, Marktanteile hinzuzugewinnen, Kundengruppen zu akquirieren und Geschäftsprozesse einzuführen und zu verbessern.

Kaufleute im Groß- und Außenhandel müssen flexibel, selbstständig und problemorientiert arbeiten. Im Außendienst sind sie tätig, um langjährige Kunden zu betreuen, neue Kunden zu gewinnen und neue Märkte für ihre Waren zu erschließen. Dabei sind unregelmäßige Arbeitszeiten, Mehrarbeit sowie Dienstreisen – auch ins Ausland – keine Seltenheit.

QUELLE: http://berufenet.arbeitsagentur.de