Neuer KoMed-Service – Versorgung mit CPM-Therapiegeräten

CPM steht für „continuous passive motion“ (engl.); zu Deutsch: „kontinuierliche passive Mobilisierung“.

Die CPM-Therapieschienen sind Geräte, die die Gelenke motorbetrieben bewegen und nach chirurgischen Eingriffen an Knie, Schulter, Ellenbogen, Hand-, Finger- oder Sprunggelenk eingesetzt werden. So können u.A. Gelenkverklebungen, -steifheit, verbesserte Heilung von Knorpel, Sehnen, Bändern und Weichteilgewebe, sowie Schmerzlinderung, Motivation des Gelenkstoffwechsels, erreicht werden.

Bei einer CPM-Maßnahme handelt es sich um eine postoperative, passive und schmerzfreie Bewegungstherapie mit der medizinischen Zielsetzung einer frühfunktionellen Mobilisierung, zur Verkürzung der Gesamtbehandlungsdauer und nachhaltigen Sicherung des Operationserfolges.

Gerne steht Ihnen unser freundlichen Orthopädie-Team für Fragen rund um die Versorgung zur Verfügung.

 

Weitere Informationen gibt’s vorab auch in unserem Themen-Flyer
Foto: © S&U Medizintechnik GmbH